Antike Münzen

In dieser Rubrik finden sie Münzen und Zahlungsmittel aus der Antike. Beginnend mit der Zeit als die Menschen erstmals begannen mit Werkzeugen die ersten Münzen zu prägen. Wir bieten ihnen viele schöne und interessante Artefakte aus den verschieden Reichen und Regionen beginnend mit der Antike. Von den ersten griechischen Münzen, den unterschiedlichen Zahlungsmitteln der keltischen Stämme bis zu den Münzen aus dem alten Rom und dem Byzantinischen Reich. Weiterhin finden sie hier das passende Zubehör für die richtige und fachgerechte Aufbewahrung Ihrer antiken Münzen und Artefakte.

Römische antike Münzen: der Ursprung der Numismatik

Antike Münzsammlungen gibt es möglicherweise schon seit der Zeit des Römischen Reiches. Es ist bekannt, dass Augustus am Festtag zu Ehren des Gottes Saturn, den Saturnalien, sowohl Münzen mit seinem Porträt als auch fremdländische Münzen und Wertmarken als Geschenke verteilte. In einem Brief berichtete Petrarca, dass er oft von Weinbauern angesprochen wurde, die Münzen gefunden hatten. Entweder um diese zu verkaufen oder um den abgebildeten König oder Kaiser zu identifizieren. Tatsächlich gilt Petrarca als der erste Sammler der Renaissance. Er überreichte seine Münzsammlung 1355 an Kaiser Karl IV.

Die ersten historischen Münzsammler: Adlige und Könige

Die ersten Münzsammler tauchten bereits zum Beginn des 15. Jahrhunderts auf, als einige der wichtigsten Sammlungen angelegt wurden. Anlass war die Bewunderung des Adels in der Renaissance für das antike Rom. Papst Bonifatius VIII., Kaiser Maximilian, Ludwig XIV. von Frankreich, Markgraf Joachim II. von Brandenburg (der das Berliner Münzkabinett ins Leben rief) und Heinrich IV. von Frankreich sind nur einige Beispiele für die ersten Numismatiker. Aufgrund der adligen Gründer wird die Numismatik oft auch als "Hobby der Könige" bezeichnet.